Werteketten als Basis der Unternehmensplanung

entwickelt von Rolf Popp

Werteketten stellen das Skelett eines jeden Geschäftsmodells dar. Je stabiler es ist, umso erfolgreicher kann ein Unternehmen werden. Nutzen Sie diesen entscheidenden Wettbewerbsvorteil.

Nur das Vorhandensein von Werteketten mit konkreten Erfolgsfaktoren bildet die Basis für künftigen, nachhaltigen Erfolg.

Werteketten könnten auch als wichtige Verflechtungen oder als Kombination aus Erfolgsfaktoren bezeichnet werden, wobei Faktoren auch Prozesse oder Beziehungen darstellen können.

Aus Wettbewerbssicht ergibt sich die nachfolgende Reihenfolge der vier Basis-Werteketten:

  1. Wertekette  –  Kunden     (Akquise, Marketing ….)
  2. Wertekette  –  Produkte   (Produkt, Innovation und Qualität ….)
  3. Wertekette  –  Intern       (Organisation, Finanzen, Personal, …)
  4. Wertekette  –  Extern      (Beziehungen, Image, …..)

Je besser und stabiler die jeweiligen Werteketten ausgeprägt sind, umso effektiver und kostengünstiger sind die Prozesse. Zudem gilt, je Personenunbahängiger die Erfolgsfaktoren sind, desto wertvoller ist ein Unternehmen (Unternehmensbewertung).

Leider arbeiten Unternehmen in der Praxis nur extrem selten mit Werteketten und den eigenen, echten Erfolgsfaktoren und noch seltener werden diese aktiv in die Unternehmensentwicklung und Unternehmensplanung einbezogen. Häufig werden Pseudo-Faktoren wie z.B. Umsatzsteigerung um +5% p.a. vorgeschoben. Dabei gehen Unternehmen i.d.R. von dem aus was bisher war, oder was aufgrund der Konjunktur allgemein zu erwarten ist, ohne auf das eigene Potential einzugehen, geschweige denn es zu nutzen.

Daraus leiten sich zwei grundlegende Situationen in der Praxis ab. Zum einen fühlen sich die aktuell erfolgreichen Firmen vermeintlich sicher in Ihrer künftigen Geschäftsentwicklung und gehen dem Erfolg nicht tiefer auf den Grund, auf der anderen Seite suchen erfolglose Unternehmen immer noch nach dem „Stein der Weisen“ für mehr Erfolg.

Die Erfahrung zeigt zudem, dass erfolgreiche Unternehmen immer nur auf Basis extrem weniger Erfolgsfaktoren innerhalb einer Werteketten (i.d.R. ein bis drei oder vier Faktoren) überproportional erfolgreich sind. Fällt in der Praxis nur einer dieser Erfolgsfaktor weg, kann dies bereits zu massiven Problemen bis hin zur Insolvenz führen. Auf der anderen Seite kann das aktivieren eines einzelnen Erfolgsfaktors bereits überproportional Erfolg schaffen. Das Wissen um solche Erfolgsfaktoren innerhalb der eigenen Wertekette und die Absicherung derselben ist daher ausschlaggebend für eine Firma und muss in der Unternehmensplanung höchste Priorität haben.

Werteketten: Stärken stärken und Schwächen schwächen.

Dem Thema kann man sich gut annähern, indem man vom Kunden aus die Wettbewerbssituation analysiert, Benchmarks erstellt und dabei die eigenen Wettbewerbsvorteile herausarbeitet. Beginnend bei der Erzielung von Aufmerksamkeit, bei der Kontaktanbahnung, über den Nutzeneffekt für den Kunden bis hin zur Qualität der Produkte, um Kunden langfristig zu begeistern und zu binden.

Sind die eigenen Werteketten mit den spezifischen Erfolgsfaktoren analysiert und bekannt, dann kann zielgerichtet und effektiv geplant und agiert werden. Allerdings zeigt die Realität auch, dass sich Unternehmen nur sehr selten selbst erkennen, eine externe Analyse in Bezug auf die eigenen Erfolgsfaktoren innerhalb der Werteketten daher dringend zu empfehlen ist.

Erfolgsfaktoren in der Wertekette ermöglichen zielorientiertes Vorgehen mit Erfolgsgarantie.

Beispiel aus der Praxis. Häufig sind einzelne Personen oder Personengruppen innerhalb einer Firma diejenigen, die Kunden akquirieren und betreuen. Verlässt ein solcher Mitarbeiter die Firma kommt es nicht selten vor, dass dieser „seine“ Kunden mitnimmt. Das sehen ich bei Versicherungsfirmen genauso, wie bei Handelsunternehmen oder in der Industrie und im Handwerk. Wird eine solche Abhängigkeit erkannt, ist klar, dass neben der normalen Vertriebstätigkeit der Firmen auch allgemeine Aktivitäten zur Kundenbindung eingeführt werden müssen, um dieses Risiko zu minimieren.

Erschaffen Sie sich Ihre eigenen Wettbewerbsvorteile durch den Aufbau und Schutz echter Erfolgsfaktoren innerhalb ihrer Werteketten.

Dipl. Wirtsch.-Ing. (FH) Rolf Popp

www.pro-consult.com

Ich bitte Sie um eine Bewertung dieses Artikels

Es gibt noch keine Bewertungen

Schreibe einen Kommentar