Unternehmenspositionierung als Wettbewerbsvorteil

Bei der Unternehmenspositionierung geht es um den Einklang mit dem Kunden, die Transparenz zur Wettbewerbs-Differenzierung und um die Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit. Mit der richtigen Unternehmenspositionierung kann das volle Potenzial einer Firma gehoben werden, mit einer falschen Positionierung wird die Wettbewerbsfähigkeit dagegen vernichtet.

Rolf Popp WettbewerbsvorteileDipl.-Wirtsch. Ing. (FH) Rolf Popp

Unternehmenspositionierung hebt das volle Potenzial !

Prinzipiell hat jedes Unternehmen eine bestimmte Positionierung, welche dem Wandel der Zeit, dem Markt, den eigenen Aktivitäten sowie der Sichtweise des potentiellen Kunden unterworfen ist. Damit ist klar, dass die Positionierung sich laufend verändert. Das Gleiche ist auch über den Markt als solchem und den Kunden zu sagen. Problemstellungen und Bedarfe ändern sich, somit auch die Nachfrage nach speziellen Produkten oder Leistungen. D.h. das Potenzial einer Firma ändert sich kontinuierlich, i.d.R. nimmt es im Laufe der Zeit ab wenn sich die Firma nicht ebenfalls verändert und anpasst. Zunächst lautlos mit kleineren Schwankungen in Umsatz, Ertrag oder Wachstum, manchmal etwas deutlicher bei Absatz- und Ertragsschwierigkeiten. Zum Glück steht nur in wenigen Fällen die Insolvenz am Ende einer Handlungsunfähigkeit.

Mit der Zeit kommt es zur Disharmonie ! – Tun Sie etwas.

Wichtige Einflussfaktoren auf die Wahrnehmung zur Unternehmenspositionierung sind neben allen Arten von Trends auch Sondersituationen und die sogenannten Soft-Facts. Hard-Facts sind lediglich das Ergebnis einer vorliegenden Disharmonie.
Eine regelmäßige Neu-Justierung bzw. ein Abgleich der Positionierung ist daher zwingend notwendig. Empfehlenswert ist hierzu mindestens ein jährliches Positionierungs-Audit, bei dem die aktuelle und künftige Ausrichtung erörtert, angepasst und festgelegt wird.

Es gibt 4 wesentliche Arten zur
Ausrichtung der Unternehmenspositionierung:

• Ausrichtung der Unternehmenspositionierung an Kundenbedürfnissen
• Ausrichtung der Unternehmenspositionierung am Wettbewerb
• Ausrichtung der Unternehmenspositionierung an Spezialbereichen
• Ausrichtung an der Unternehmens-Mission

 

Die Aufgaben bzw. der Prozess

Unternehmenspositionierung

Unternehmenspositionierung-Ablauf

 

Das Ziel der Unternehmenspositionierung ist:

1. Bessere und nachhaltigere Verkaufserfolge durch Einstellung auf den Kunden
2. Image-Aufbau und Abgrenzung zum Wettbewerb
3. Schnelles Erreichen der Positionierung
4. Erhöhung der Erinnerungsfähigkeit
5. Eigene Fokussierung und Abgrenzung

Wer über Wettbewerbsfähigkeit nachdenkt und die Entwicklung von Wettbewerbsvorteilen vorantreiben möchte, der sollte zunächst mit der Analyse und Festlegung der Unternehmenspositionierung beginnen. Denn damit haben Sie ein mächtiges Instrument für nachhaltigen und überproportionalen Erfolg.

Unternehmenspositionierung hat zunächst nichts mit Werbung zu tun !

Unternehmenspositionierung hat also erst einmal nichts mit Werbung zu tun, sondern mit dem tiefen Verständnis des Geschäfts, dessen Player und mit Strategie. Eine Werbeagentur empfiehlt sich aus meiner Sicht daher erst für den kreativen Part der Umsetzung von Maßnahmen. Die Ausrichtung und Unternehmenspositionierung sollte von Strategen durchgeführt werden. Auch deshalb weil kleinste Abweichungen von der Ideal-Positionierung zur deutlichen Reduzierung des eigenen Potenzials und zum Verlust konkreter Möglichkeiten führt.

Viel Erfolg bei Ihrem Wettbewerbsvorteil „Unternehmenspositionierung“.

Dipl.-Wirtsch. Ing. (FH) Rolf Popp

 

Ich bitte Sie um eine Bewertung dieses Artikels

Bewertung 5 Sterne aus 1 Meinungen

Schreibe einen Kommentar